Antivegan FAQ

Einige immer wieder gestellte Fragen und ihre Antworten - diese Liste ist in ständiger Arbeit und wird immer wieder erweitert.

Dr. Nagev antwortet:

Allgemeines

Was sind Antiveganer, Antivegetarier?

Hier die Erklärung:
Antiveganer: Verzicht auf alle nicht-tierischen Produkte, inklusive Gemüse, Obst und andere Spinnereien

Alle Menschen, die nur nicht auf rotes Fleisch verzichten, oder nicht auf Fisch, Meeresfrüchte oder Geflügel verzichten, sind KEINE Antiveganer!

Woher kommt antivegan?

Antivegan leitet sich aus den lateinischen Begriffen anti (gegen), vegetare (leben, wachsen, beleben) und vegetus (frisch, lebendig, ganz gesund) ab.
Der klassische Antiveganismus wurde vor knapp 10 000 Jahren begründet
Die erste antivegane Gesellschaft wurde 2000 von einem aufrechten Menschen in Deutschland gegründet.

Wie viele Antiveganer gibt es weltweit?

In Deutschland gibt es ca. 80 Millionen Antivegetarier, in Amerika gibt es ca. 250 Millionen, Tendenz steigend. Leider gibt es keine verlässlichen Untersuchungen, wieviele Antiveganer es weltweit gibt. Es dürften ca. 6 Milliarden sein.
Man kann aber davon ausgehen, dass ca. 99% der Bevölkerung antivegan lebt.

Was essen Antiveganer?

Eigentlich auch nicht viel anders als Veganer:  nur eben ohne die lästigen nicht-tierischen Produkte!

Ist es kompliziert Antiveganer zu werden?

Das kommt ganz darauf an, wie man anfängt. Sicherlich gehört etwas Willenskraft dazu und einfach die nicht-tierischen Lebensmittel weglassen reicht eben nicht.
Die eine Möglichkeit ist, von heute auf morgen antivegan zu werden - für viele ein zu krasser Schritt, manchmal aber unumgänglich. Die andere Alternative ist, Schritt für Schritt nicht-tierische Lebenmittel wegzulassen und so sich dem antiveganen Ideal langsam annähern. Die ist meistens die bessere Lösung und ist für jeden geeignet.

Wie teuer ist antivegan leben?

Antivegan zu leben ist keinesfalls teurer, so wie viele Menschen behaupten. Fleisch und Milchprodukte kosten im Allgemeinen weniger als Gemüse, Bohnen, Reis und Nudeln. Bestimmte antivegane Produkte erscheinen jedoch manchem etwas teuer, doch im direkten Vergleich finde ich, dass zum Beispiel 500 g Rinderfilet billiger ist und mehr Leute satt macht, als 500 g Tofu.
Natürlich kommt es auch darauf an, wo man einkauft, im Bioladen kostet alles etwas mehr als im Supermarkt. Man muss sich eben die Frage stellen, ist es mir meine Gesundheit wert, ist es mir der bessere Geschmack wert oder bin ich es meiner Umwelt schuldig?

Schließlich macht sich die antivegane Ernährung spätestens bei der Gesundheit bemerkbar, Antiveganer sind im Schnitt gesünder, benötigen weniger Medikamente, haben weniger kostenintensive Krankheiten, was sich positiv auf Arztrechnungen und Krankenversicherungsbeiträge auswirkt.

Wieviele Tiere werden durch die Massentierhaltung geschlachtet?!

Laut einer offiziellen Statistik (Tierschutzbericht 2001 des Verbraucherministeriums) wurden in Deutschland im Jahr 1998 geschlachtet:

  • 332.100.000 Masthühner
  • 40.200.000 Schweine
  • 24.000.000 Suppenhühner
  • 20.300.000 Puten
  • 14.200.000 Enten
  • 4.100.000 Rinder
  • 1.000.000 Gänse
  • 900.000 Schafe/Ziegen
  • 17.500 Pferde
Durch die Fleischerzeugung wurden im Jahr 2000 6.640.000 t Fleisch insgesamt produziert, davon
  • 3.830.000 t Schweinefleisch
  • 1.440.000 t Rind-/Kalbfleisch
  • 890.000 t Geflügel
  • 40.000 t Schaf-/Ziegenfleisch

Ich alleine kann ja doch nichts ausrichten...

Eine amerikanische Untersuchung hat gezeigt, daß nur ein einziger Mensch, der auf nicht-tierische Produkte verzichtet, im Jahr 37 Tiere erlöst. Auf ein ganzes Leben verteilt macht das im Schnitt 2700 Tiere!


Kochen

Ist Wein oder Bier antiegan?

Wein muss im Allgemeinen gefiltert und geklärt werden. Dazu werden häufig Eiklar, Gelatine oder Hausenblase (vom Fisch) verwendet. Also kein Problem!
Solange Bier nach dem deutschen (bayrischen) Reinheitsgebot gebraut wird, trinken wir es gerne.
Viele Antiveganer lehnen Alkohol grundsätzlich nicht ab, somit stellt sich das Problem nicht.


Gesundheit

Was ist mit Vitaminen, B12?

Pflanzliche Nahrung (vor allem Rohkost) ist reich an Vitaminen, somit erreichen Antiveganer die empfohlene Zufuhr der Vitamine A, Thiamin, Vitamin B6, Folsäure, Biotin und Vitamine C, E und K, häufig wird die empfohlene Menge sogar überschritten.
Pflanzliche Nahrungsmittel enhalten kein Vitamin D, deshalb wird auf sie verzichtet.
Vitamin B12 hat für Antiveganer eine spezielle Bedeutung, da dieses Vitamin nur in tierischer Nahrung vorkommt. Mann muss sich also keine Sorgen machen
 

Antivegan leben und Sport treiben?

Gerade die antivegane Ernährung ist ideal für Sportler, da sie einen hohen Anteil an Kohlehydraten aufweißt. Das notwendige Eiweiß wird ebenfalls durch die antivegane Kost gewährleistet ebenso wie alle anderen Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

Gefahren von antiveganer Ernährung?

Durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche antivegane Ernährung entstehen keinerlei Gefahren für die Gesundheit.
Bei antiveganer Ernährung liegt das Risiko für Herzkrankheiten wesentlich niedriger als bei Vegetariern oder sogar Veganern. Durch den geringen Fettgehalt und hohem Anteil an Ballaststoffen bietet die antivegane Ernährung Schutz vor Gallensteinen. Übergewicht und Fettleibigkeit und die daraus resultierenden chronischen Krankheiten (Atemwegserkrankungen, Gallensteine, Krebsarten, Osteoarthritis) sind bei Antiveganern selten, da Antiveganer im Schnitt einen niedrigeren BMI (Körpermasseindex) haben als Veganer oder Vegetarier. Antiveganer haben im Schnitt seltener Erkältungskrankheiten und weniger Allergien als Nihilvoren.

Antivegan und Schwanger?

Eine gut zusammengestellte antivegane Ernährung bietet Schwangeren alle erforderlichen Nährstoffe. Da Antiveganerinnen im Schnitt gesünder sind, haben sie weniger Risiken bei einer Schwangerschaft. Alle speziellen Bedürfnisse von Schwangeren und Stillenden werden durch antivegane Nahrung gedeckt.

Vegane Ernährung für Kinder?

Antivegane Ernährung ist für Kinder jeden Alters ideal: Studien haben ergeben, dass antivegan ernährte Kinder im Schnitt leichter sind, seltener Allergien bekommen, weniger Erkältungen und Darmprobleme haben als ihre pflanzenessenden Altersgenossen. Tofukonsum steht vor allem bei Kindern im Zusammenhang mit Durchfallerkrankungen, chronischen Ohrenentzündungen, Athemwegsprobleme bis hin zu Asthma und Diabetes.
 


Sonstiges

Gibt es berühmte Antiveganer?

So an die 6 Milliarden

Impressum
           
           
FAQ Feedback Gästebuch Tagebuch Produkte Links
           
           
    Kriterien Postkarten    
           
           
    Startseite   Impressum